August 2020 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose des August 2020 und Folgemonate habe ich den Bodendruck des Juli verwendet (90°N – 90°S 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1949 – 2019

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

 

Prognose August 2020

Bodendruckanomalie:

Prognose August 2020 Bodendruck Global Bild aus Juli

Temperaturanomalie:

Prognose August 2020 Temperatur global Bild aus Juli

Prognose September 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose September 2020 Bodendruck Global Bild aus Juli

Temperaturanomalie:

Prognose September 2020 Temperatur global Bild aus Juli

Prognose Oktober:

Bodendruckanomalie:

Prognose Oktober 2020 Bodendruck global Bild aus Juli

Temperaturanomalie:

Prognose Oktober 2020 Temperatur global Bild aus Juli

Gruß

KHB

Juli 2020 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose habe ich den Bodendruck des Monats Juni verwendet (90°N – 90°S 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1949 – 2019

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

Prognose Juli 2020:

Bodendruck:

Prognose Juli 2020 NH Bodendruck aus Juni

Temperatur:

Prognose Juli 2020 Temperatur NH aus Juni

Prognose August 2020:

Bodendruck:

Prognose August 2020 NH Bodendruck aus Juni

Temperatur:

Prognose August 2020 Temperatur NH aus Juni

Prognose September 2020:

Bodendruck:

Prognose September 2020 NH Bodendruck aus Juni

Temperatur:

Prognose September 2020 Temperatur NH aus Juni

Gruß

KHB

 

Sommerprognose 2020

Hallo,

für die Prognose des Sommers 2020 habe ich den Bodendruck des Mai verwendet (90°N – 90°S 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1949 – 2019

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

 

Prognose Juni 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose Juni 2020 Bodendruck NH Bild aus Mai

Temperaturanomalie:

Prognose Juni 2020 Temperatur NH Bild aus Mai

Prognose Juli 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose Juli 2020 Bodendruck NH Bild aus Mai

Temperaturanomalie:

Prognose Juli 2020 Temperatur NH Bild aus Mai

Prognose August 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose August 2020 Bodendruck NH Bild aus Mai

Temperaturanomalie:

Prognose August 2020 Temperatur NH Bild aus Mai

Gruß

KHB

Mai 2020 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose des Mai 2020 sowie der Folgemonate habe ich den Bodendruck des April verwendet (90°S – 90°N 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1949 – 2019

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

 

Prognose Mai 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose Mai 2020 Bodendruck NH Bild

Temperaturanomalie:

Prognose Mai 2020 Temperatur NH Bild

Prognose Juni 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose Juni 2020 Bodendruck NH Bild

Temperaturanomalie:

Prognose Juni 2020 Temperatur NH Bild

Prognose Juli 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose Juli 2020 Bodendruck NH Bild

Temperaturanomalie:

Prognose Juli 2020 Temperatur NH Bild

Prognose August 2020:

Bodendruckanomalie:

Prognose August 2020 Bodendruck NH Bild

Temperaturanomalie:

Prognose August 2020 Temperatur NH Bild

Gruß

KHB

Frühjahr und Sommer nach positiver Winter – NAO und – AO

Hallo,

eine durchgehend positive NAO und AO von Dezember bis März (wie 2019/20) kommt selten vor. Seit 1950 nur 6mal: 1972/73, 1988/89, 1992/93, 2007/08, 2014/15, 2016/17.

Es ist davon auszugehen, dass diese lang anhaltende Anomalie bestimmte Auswirkungen auf Frühjahr und Sommer zeitigt (vielleicht sogar bis zum nächsten Winter, da sich die NAO/AO zum Winterende, Februar, März, oft zum folgenden Frühwinter erneut einstellt. Natürlich muss die Entwicklung der nächsten Monate beobachtet werden, insbesondere die SSTs.)

Was ist demnach zu erwarten?

Für den März 2020:

IIBVS5hxng

April 2020:

zH7925UORP

Mai 2020:

X54KUeS0ed

Juni 2020:

m3SJY9v4Nl

Juli 2020:

dSLRh_fJaL

August 2020:

MoqKEXtu43

Gruß

KHB

Winterprognose 2019/20

Hallo,

für die Prognose der Monate Dezember 2019 bis Februar 2020 habe ich die SSTs und den Bodendruck des Novembers verwendet (jeweils 90°N – 90°S 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1953 – 2018

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

Prognose für Dezember 2019:

Bodendruck:

Prognose Dezember 2019 Bodendruck NH Bild aus Nov

Temperatur:

Prognose Dezember 2019 Temperatur NH Bild aus Nov

Prognose für Januar 2020:

Bodendruck:

Prognose Januar 2020 Bodendruck NH Bild aus Nov

Temperatur:

Prognose Januar 2020 Temperatur NH Bild aus Nov

Prognose für Februar 2020:

Bodendruck:

Prognose Februar 2020 Bodendruck NH Bild aus Nov

Temperatur:

Prognose Februar 2020 Temperatur NH Bild aus Nov

Gruß

KHB

November 2019 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose des Novembers und Folgemonate habe ich die SSTs und den Bodendruck des Oktobers verwendet (jeweils 90°N – 90°S, 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1953 – 2018

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

Prognose für November 2019

Bodendruckanomalie:

Prognose November 2019 Bodendruck NH Bild aus Okt

Temperaturanomalie:

Prognose November 2019 Temperatur NH Bild aus Okt

Prognose für Dezember 2019

Bodendruckanomalie:

Prognose Dezember 2019 Bodendruck NH Bild aus Okt

Temperaturanomalie:

Prognose Dezember 2019 Temperatur NH Bild aus Okt

Prognose für Januar 2020

Bodendruckanomalie:

Prognose Januar 2020 Bodendruck NH Bild aus Okt

Temperaturanomalie:

Prognose Januar 2020 Temperatur NH Bild aus Okt

Gruß

KHB

Auf dem Weg zu einem kalten oder milden Winter 2019/20 in Mitteleuropa?

Hallo,

eine Möglichkeit, dieser Frage nachzugehen, ist die schrittweise Entwicklung der Bodendruck – und Geopotentialanomalie im November zu beobachten. Zu diesem Zweck habe ich die 10 kältesten und die 10 mildesten Winter in Deutschland, genauer gesagt die 10 kältesten und 10 mildesten Zeiträume Dezember – März seit 1984/85, ausgewählt und einzelne Novembertage der beiden Gruppen einander gegenübergestellt.

Eigentlich wollte ich mich auf den Zeitraum ab 1987/88 (Klimasprung) beschränken, aber dann wäre die Trennschärfe zwischen „kalt“ und „mild“ nicht gegeben gewesen. So unterscheidet sich der mildeste Winter / Zeitraum in der kalten Gruppe wenigstens um 2,1 K vom kältesten in der milden Gruppe.

Ich werde nun alle 5 Tage, beginnend mit dem 1.November, eine Momentaufnahme abbilden, um den unterschiedlichen Weg zu einem kalten / milden Zeitraum Dezember – März aufzuzeigen und zwar den Unterschied im Bodendruck und auf der Geopotential 500hPa – Ebene der NH, also fortlaufend 5.November, 10.November, etc. …………..bis 5.Dezember. Vielleicht lässt sich dann der Weg erkennen, vielleicht auch nicht.

Am jeweiligen (späten) Abend des betreffenden Tages füge ich dann die aktuellen Anomaliekarten (Bodendruck und Geopotential) des Jahres 2019 hinzu. Auf diese Weise kann eventuell (schrittweise) abgeschätzt werden, welcher Seite der November 2019 zuneigt.

Die Bodendruck – bzw. Geopotentialwerte der 10 milden Zeiträume werden von den Werten der 10 kalten subtrahiert, sichtbar ist also der Weg zu einem kalten Zeitraum Dezember – März, das genaue Gegenteil ist dann der Weg zu einem milden Zeitraum.

Aber zunächst zur Info bzw. zur Orientierung der Gesamtmonat November im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

c6TVpWaeXU

Halbzeit:

Bodendruckanomalie vom 1. – 15.November 2019:

78

Bodendruckanomalie vom 1. – 30. November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

TIHuyWSB1g

Geopotentialanomalie 500hPa vom 1. – 15.November 2019:

78

Geopotentialanomalie 500hPa vom 1. – 30.November 2019:

78

Der 1.November im Vergleich

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 1.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 1.November 2019:

78

Der 1.November vor einem kalten Zeitraum Dezember bis März ist also gekennzeichnet von tiefem Bodendruck südlich der Aleuten, vor Westkanada, über Nordostkanada, Davisstraße, Nordgrönland, Nordmeer, Atlantik von Neufundland bis Osteuropa, Schwerpunkt über den Britischen Inseln und ein weiterer Schwerpunkt liegt über Ostasien im Bereich 30 bis 50°N.

Hoher Druck liegt insbesondere zwischen 70 und 90°N 120°E bis 180°E, über großen Teilen Kanadas, Schwerpunkt südlich der Hudsonbay sowie zwischen Finnland und Nowaja Semlja.

Vor einem milden Zeitraum Dezember bis März ist es genau umgekehrt.

Das Geopotentialbild fügt sich in diesen beschriebenen Rahmen.

Der 5.November im Vergleich

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 5.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 5.November 2019:

78

Der 10.November im Vergleich

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 10.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hpa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 10.November 2019:

78

Der 15.November im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 15.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 15.November 2019:

78

Der 20.November im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 20.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 20.November 2019:

78

Der 25.November im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 25.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hpa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 25.November 2019:

78

Der 30.November im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 30.November 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 30.November 2019:

78

Fazit am 1.Dezember 2019: Auf den ersten Blick scheinen sowohl die einzelnen Schritte als auch der Monat November 2019 als Ganzes auf „kalt“ zu deuten (im Rahmen des Zeitraums 1984 bis 2019), das Tief südlich der Aleuten, insbesondere der extrem tiefe Druck über West – und Mitteleuropa (Schwerpunkt GB) bis ins Mittelmeer und Nordafrika reichend, flankiert von hohem Druck südlich Grönland und dem europäischen Russland, ebenso über der Arktis. Dies gilt in gleichem oder sogar noch größerem Maße auch für das Geopotential.

Auf den zweiten Blick sieht man jedoch einen kleinen – aber feinen – Unterschied an einer wichtigen Stelle: Der hohe Druck südlich Grönland, der für eine Blockierung nötig wäre, fehlt, deutlicher noch im Geopotentialbild zu erkennen, das heißt, die Verbindung Azorenhoch – Grönlandhoch ist sehr instabil, bildet sich zeitweise, um dann wieder durchbrochen zu werden. Dies bedeutet einerseits NW – und Nordlagen, abgelöst von West – oder auch SW – Lagen, also tendenziell auf der „nasskalten“ Seite mit milden Phasen. Dies ist meine Interpretation der Novembersituation für die folgenden Monate.

Der 5.Dezember im Vergleich:

Unterschied im Bodendruck:

compday

Bodendruckanomalie vom 5.Dezember 2019:

78

Geopotentialunterschied auf der 500hPa – Ebene:

compday

Geopotentialanomalie 500hPa vom 5.Dezember 2019:

78

Am 5.Dezember stehen die Zeichen klar auf „mild“, tiefer Druck und tiefes Geopotential über dem Nordmeer verbunden mit tiefem Druck, insbesondere Geopotential, über Nordostkanada und Südgrönland bei gleichzeitig hohem Druck und Geopotential von den Azoren nach GB, Mittel – und Osteuropa reichend. Es fehlt jedoch auch jetzt (im Dezember) der hohe Druck, das hohe Geopotential, südlich Grönland. Diese Konstellation zum jetzigen Zeitpunkt (1.Dezemberdrittel) spricht für eine Erhaltungs – und Wiederholungsneigung von Westlagen über Europa. Es ist anzunehmen, dass diese dann den Winter dominieren und „kalte“ Phasen nur von kurzer Dauer sind.

In meiner „Winterprognose“, die auf andere Weise zustande kommt, findet vom Dezember zum Januar jedoch ein Wetterwechsel statt. Es wird interessant sein, zu sehen, ob das „Weiter so“ vorherrschen wird oder der „Wind of Change“ zu blasen beginnt.

Aus die Maus.

Gruß

KHB

 

 

Oktober 2019 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose des Oktobers 2019 und Folgemonate habe ich die SSTs und den Bodendruck des September verwendet (jeweils 90°N – 90°S, 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1953 – 2018

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

Prognose für Oktober 2019:

Prognose Oktober 2019 Bodendruck NH Bild aus Sept

Prognose Oktober 2019 Temperatur NH Bild aus Sept

Prognose für November 2019:

Prognose November 2019 Bodendruck NH Bild aus Sept

Prognose November 2019 Temperatur NH Bild aus Sept

Prognose für Dezember 2019:

Prognose Dezember 2019 NH Bodendruck Bild aus Sept

Prognose Dezember 2019 Temperatur NH Bild aus Sept

Gruß

KHB

September 2019 und Folgemonate

Hallo,

für die Prognose des Septembers 2019 und Folgemonate habe ich die SSTs und den Bodendruck des Monats August verwendet (jeweils 90°S – 90°N 0 – 360°).

Auswertungszeitraum: 1953 – 2018

Referenzperiode: 1981 – 2010

Anomalien: Pa bzw. K

Methode: Canonical Correlation Analysis

Prognose für September 2019:

Bodendruck:

Prognose September 2019 Bodendruck NH Bild aus Aug

Temperatur:

Prognose September 2019 Temperatur NH Bild aus August

Prognose für Oktober 2019:

Bodendruck:

Prognose Oktober 2019 Bodendruck NH Bild aus August

Temperatur:

Prognose Oktober 2019 Temperatur NH Bild aus August

Prognose für November 2019:

Bodendruck:

Prognose November 2019 Bodendruck NH Bild aus August

Temperatur:

Prognose November 2019 Temperatur NH Bild aus August

Gruß

KHB