April 2018 und Folgemonate

Hallo,

Methode habe ich erklärt (Bodendruck, Geopotential 500hPa und 50hPa, SSTs, 5 Vormonate November bis März einzeln, je 40.000 Gitterpunkte).

Abweichungen jeweils zum Durchschnitt 1981 – 2010, Temperaturabweichung  in K.

Prognose April 2018 Temperatur Europa neuPrognose Bodendruckanomalie April 2018

Prognose Mai 2018 Temperatur Europa neuPrognose Bodendruck Mai 2018

Prognose Juni 2018 Temperatur Europa neuPrognose Bodendruck Juni 2018 Europa

Prognose April 2018 Temperatur Amerika neu neuPrognose Bodendruck April 2018 Nordamerika neu

Prognose Mai 2018 Temperatur Amerika neuPrognose Mai 2018 Bodendruck Amerika neu neu

Prognose Juni 2018 Temperatur Amerika neuPrognose Juni 2018 Bodendruck Amerika

Am 16. April 2018 (Bodendruck) und am 18. April 2018 (Temperatur) nehme ich folgende Ergänzung vor:

Ich weite den geographischen Bereich aus, der die Grundlage für die Prognose bildet. Außerdem gibt es dann eine Prognose für Nordamerika und den atlantisch – europäischen Raum. Die Daten sind die November – bis Märzwerte von Bodendruck, SSTs, Geopotential 500hPa und 50hPa. Bereich: 0 – 90°N 175°W – 60°E. Das sind 80.000 Gitterpunkte. Wegen der großen Datenmenge muss ich aus Kapazitätsgründen des Rechners den Trainingszeitraum auf 1995 – 2017 verkürzen. Ich werde dann Anfang Mai einen ersten Vergleich durchführen, welches Vorgehen bessere Ergebnisse bringt.

Prognose April 2018 Temperatur Europa und Amerila BildPrognose Bodendruck April 2018 Europa und Nordamerika

Prognose April 2018 Temperatur Europa und Amerika BildPrognose Mai 2018 Bodendruck Europa und Amerika Karte

Prognose Juni 2018 Temperatur Europa und Amerika neuPrognose Bodendruck Juni 2018 Europa und Nordamerika

Gruß

KHB

März 2018 und Folgemonate

Hallo,

Methode habe ich erklärt, Vormonate Oktober 2017 bis Februar 2018 (einzeln, nicht als Durchschnitt), etwa 30.000 Gitterpunkte, 4 Parameter: Bodendruck, SSTs, Geopotential 500hPa und 50hPa, das Programm berechnet die Bodendruckanomalien sowie die Temperaturanomalien (K), diese beziehen sich auf 1981 – 2010.

 

Prognose März 2018 Bodendruck Europa neu

 

Prognose Temperatur März 2018 Europa

Prognose April 2018 Bodendruck Europa

 

Prognose Temperatur April 2018 Europa neu

Prognose Mai 2018 Bodendruck Europa neu

Prognose Temperatur Mai 2018 Europa neu

 

Prognose für Nordamerika:

Prognose März 2018 Bodendruck Amerika neu

Prognose Temperatur März 2018 Amerika neu

 

Prognose April 2018 Bodendruck Nordamerika neu

Prognose Temperatur April 2018 Amerika

Prognose Mai 2018 Bodendruck Amerika

Prognose Temperatur Mai 2018 Amerika neu

 

Gruß

KHB

Februar 2018 und Folgemonate

Hallo,

auf Grund verspäteter Datenübertragung und Erarbeitung einer variierten Methode, erfolgt die Prognose erst jetzt.

Diese beruht auf den insgesamt etwa 31.000 Gitternetzdaten im Bereich 20 – 80°N 80°W – 60°E (mehr leistet mein Rechner nicht), Trainingszeitraum ist 1960 bis 2012, Prognosezeitraum dann 2013 bis 2018, herangezogen werden jeweils die Vormonate September bis Januar (nicht als Durchschnitt, sondern einzeln). Parameter sind Geopotentialdaten 700 hPa, 200hPa, Bodendruck und SSTs (oben genannter Gebiete). Ein „Predictability Tool“ errechnet dann die Werte für den Zielmonat, in diesem Fall Februar, März und April 2018. Ich beschränke mich zunächst (aus Zeitgründen) auf den europäisch – atlantischen Raum und die Prognose voraussichtlicher Bodendruckanomalien. Ein subjektiver Einfluss auf Ergebnisse ist auf diese Weise gänzlich ausgeschlossen, auch ein späteres Prognosedatum (wie jetzt) spielt dabei keine Rolle, da nur Daten bis Januar verwendet werden (können).

Prognose Bodendruck Februar 2018 ganz neu

Probabilistisch (Wahrscheinlichkeitsaussage):

Probabilistic_forecast Februar 2018 Europa ganz neu

Prognose Bodendruck März 2018 Europa neu

Probabilistisch:

Probabilistic_forecast März 2018 Europa neu

Prognose Bodendruck April 2018 neu

Probabilistisch:

 

Probabilistic_forecast April 2018 Europa neu

 

Analog zu oben erklärter Vorgehensweise habe ich das Prognosesystem für Nordamerika entwickelt.

Insgesamt etwa 38.000 Gitternetzpunkte im Bereich 80°N – 0 170 – 45°W, Vormonate September – Januar (nicht als Durchschnitt, sondern einzeln), Parameter: Geopotential 300hPa, 200hPa, Bodendruck und SSTs (oben genannter Bereich), Trainingszeitraum 1970 – 2012, Prognosezeitraum 2013 – 2018.

Prognose Bodendruck Februar 2018 Nordamerika korrigiert

Probabilistic_forecast Februar 2018 Nordamerika korrigiert

 

 

Prognose Bodendruck März 2018 Nordamerika

Probabilistic_forecast March 2018 Nordamerika

Prognose April 2018 Bodendruck Nordamerika

Probabilistic_forecast April 2018 Nordamerika

Gruß

KHB

Januar 2018 und Folgemonate

Hallo,

Methode habe ich mehrfach erläutert.  Als Analogjahre wurden die Jahre herangezogen, welche die beste Übereinstimmung  mit dem Zeitraum Januar bis Dezember 2017 im Allgemeinen und dem Einzelmonat Dezember im Besonderen aufwiesen, bezogen auf die gesamte Nordhemisphäre, unterteilt in 72 Zonen.

Rekonstruktion des Monats Dezember 2017 mit Hilfe der Analogjahre:

lkXkYnEKPk

Zum Vergleich: Der reale Dezember 2017:

ExgZZJANyk

Diese Ausgangssituation könnte zu diesem Januar 2018 führen:

Sro65dzs32

………..als Bodendruckanomalie:

KdCyLs86qX

………als Temperaturanomalie:

a4NVJligaF

Der Februar 2018:

Geopotentialanomalie:

eBxAF7wnwY

Bodendruckanomalie:

tkfYUtD2Kw

Temperaturanomalie:

xCxGWCZQgQ

Der März 2018:

Geopotentialanomalie:

36W2q_am_E

Bodendruckanomalie:

7ENZ4EntY0

Temperaturanomalie:

YAkgayb4CQ

Gruß

KHB

Winterprognose 2017/18

Hallo,

die Methode habe ich in früheren Beiträgen ausführlich erläutert.

Zur Prognose des Winters 2017/18 ziehe ich 11 Vormonate heran, also Januar bis November 2017. Für jeden Monat habe ich die NH in 72 Zonen eingeteilt und das Flächenmittel für Geopot 500 und Bodendruck berechnet, um auf diese Weise die besten Analogjahre zu finden. Bei 11 Vormonaten sind dies dann jeweils 792 Einzelwerte (für Geopot und Bodendruck). Die insgesamt besten Analogjahre (also Zeitraum Januar bis November) sollten dann den Einzelwerten des November 2017 wenigstens nicht widersprechen, um verwendet zu werden (Kontinuität).

Die besten Analogjahre zu 2017 – für die NH – sind in dieser Reihenfolge (ranking): 2003, 1973, 1982, 2008. Das Jahr 1982 gehört auch zu den besten Analogfällen für den Einzelmonat November 2017.

Bodendruckanomalie Januar – November der Analogjahre:

XrXK2dRVhH

Zum Vergleich: Bodendruckanomalie Januar – November 2017:

IuOPc_wn4E

Bodendruckanomalie des Einzelmonats November im Durchschnitt dieser Jahre:

7rPwo8vnsV

Zum Vergleich: Bodendruckanomalie des November 2017:

QkAmjhIfSl

Daraus ergibt sich diese Prognose für die Bodendruckanomalie des Dezember 2017:

doBGJoouOE

………………….diese Prognose für die Temperaturanomalie (wobei ich den arktischen Bereich ausgeklammert habe, durch den dort sehr starken Klimawandel wären Temperaturdaten aus den 70er – und 80er – Jahren nicht zielführend):

QEw79DRRtC

………………und die Prognose für die Niederschlagsanomalie:

mmgVVOGLOu

Prognose der Bodendruckanomalie für Januar 2018:

QGrej6Hn77

…………….der Temperaturanomalie:

O7_cA2IdSZ

……………….der Niederschlagsanomalie:

DM5LzfQizo

Prognose der Bodendruckanomalie für Februar 2018:

MvstzTJ8li

…………………der Temperaturanomalie:

a9GKHGxBWf

……………….der Niederschlagsanomalie:

83OaNiNDW0

Die durchschnittliche Temperaturabweichung dieser 4 Winter gegenüber 1961 – 90 beträgt in Deutschland +1,0 K. Dies ist dann der Erwartungswert für den Winter 2017/18.

Ich habe „nur“ diese 4 Jahre verwendet, weil sich danach zu den dann folgenden Jahren eine deutliche Lücke ergeben hat (bei Korrelation bzw. der mittleren Abweichung von den Einzelwerten 2017).

Gruß

KHB

 

November 2017 und Folgemonate

Hallo,

die Methode habe ich beschrieben, ich benutze „nordhemisphärische“ Analogjahre, die sowohl im Zeitraum Januar bis Oktober als auch im Einzelmonat Oktober in ihrer Geopotentialanomalie die größte Ähnlichkeit mit 2017 aufweisen. Ich versuche ohne Gewichtungen auszukommen, ganz gelingt es nicht.

Zunächst der reale Oktober 2017, Anomalie Geopotential 500hPa:

nzrLGVolha

Die Rekonstruktion mit Hilfe der Vergleichsjahre:

fNDRqJELbl

Daraus folgt dieser November, Geopotentialanomalie 500hPa:

XFUQ_ReOun

Anomalie des Bodendrucks:

qQ6nkcVyds

Anomalie der Bodentemperatur:

fmfL8Jlzxz

Dezember, Geopotentialanomalie 500hPa:

692EQs6BzY

Anomalie des Bodendrucks:

u2Yw2WqbTr

Anomalie der Bodentemperatur:

TDkdzYBdAq

Januar, Geopotentialanomalie 500hPa:

B3fmppDnFo

Anomalie des Bodendrucks:

lA2a8VtddS

Anomalie der Bodentemperatur:

dbX_999XUz

Februar, Geopotentialanomalie 500hPa:

a_L9NUsJN9

Anomalie des Bodendrucks:

VsP_rNmEHp

Anomalie der Bodentemperatur:

nyCDrU4Jr_

Nach jetzigem Stand würde dies bedeuten, dass sich die Temperaturen Mitteleuropas im Zeitraum November bis Februar in der Nähe des Durchschnitts 1981 – 2010 bewegen, der Winter müsste im Dezember / Januar eher zu trocken, im Februar zu nass ausfallen.  Anfang Dezember erfolgt dann ein Update für den Winter.

Gruß

KHB