Verifikation der April 2018 – Prognose

Hallo,

Prognose Bodendruckanomalie:

Prognose Bodendruckanomalie April 2018

Real:

l76qtMQJfD

Prognose Temperaturanomalie:

Prognose April 2018 Temperatur Europa neu

Real:

1uuW7O5IvJ

Das Muster beim Bodendruck wurde gut erkannt: Hoher Druck Westatlantik, tiefer Druck mittlerer Atlantik, höherer Druck Europa, tiefer Druck Uralgebiet. Allerdings traf der erwartete hohe Druck über Europa bei Weitem nicht in dem erwarteten Maße ein, sondern nur relativ zu benachbarten Gebieten.

Die tatsächliche Temperaturanomalie zeigt in der geographischen Ausdehnung etwa die prognostizierte, war aber real größer.

Prognose Bodendruckanomalie Nordamerika:

Prognose Bodendruck April 2018 Nordamerika neu

Real:

d0SaAdb6SC

 

Prognose Temperaturanomalie Nordamerika:

Prognose April 2018 Temperatur Amerika neu neu

Real:

YidosX_KSm

Der tiefe Druck im Süden der USA ist nicht eingetreten, sonst ordentliche Übereinstimmung. Der Kaltluftvorstoß nach Süden war intensiver als erwartet, die negativen Temperaturabweichungen in Kanada sind eingetreten.

Ich habe noch eine zweite Prognose veröffentlicht, mit größere geographischer Ausdehnung (Nordamerika, Atlantik und Europa), aber mit geringerer zeitlicher Vergleichs – bzw. Lernphase.

Prognose der Bodendruckanomalien:

Prognose Bodendruck April 2018 Europa und Nordamerika

Real:

D51q_ZG15_

 

Prognose der Temperaturanomalien:

Prognose April 2018 Temperatur Europa und Amerila Bild

Real:

H1OGjV41RL

 

Übereinstimmung ganz ordentlich.

Gruß

KHB

Verifikation der März 2018 – Prognose

Hallo,

hier die Prognose der Bodendruckanomalien für den europäisch – atlantischen Bereich:

Prognose März 2018 Bodendruck Europa neu

Real:

R8ZsEzIHR8

Prognose Temperaturanomalie:

Prognose Temperatur März 2018 Europa

Real:

MA4J7luB7p

 

Die Bodendruckabweichungen sind gut prognostiziert. Bei den Temperaturabweichungen wurde das Ausmaß nicht richtig erfasst, die Tendenz aber schon, große positive Anomalien über Südgrönland – Neufundland einerseits und Ostafrika – Naher Osten andererseits, negative Anomalien von Nordwestafrika über Europa bis Sibirien.

Nordamerika:

Prognose Bodendruck März 2018:

Prognose März 2018 Bodendruck Amerika neu

Real:

0gfLK8yG_I

Prognose Temperatur:

Prognose Temperatur März 2018 Amerika neu

Real:

Hjq3QIxFVs

Für den pazifisch – westamerikanischen Bereich war die Prognose der Druckanomalien richtig, beim ostamerikanischen und grönländischen Bereich gab es Differenzen. Ich denke, hier war der Einfluss der Atlantikzirkulation stärker als die Einflussnahme vom Pazifik. Den gesamten Atlantik konnte ich jedoch für die Prognose Nordamerikas aus Kapazitätsgründen nicht erfassen. Entsprechend verhielten sich die Temperaturanomalien.

Noch etwas zum Zeitraum 1. Dezember 2017 bis 31. März 2018, sozusagen der erweiterte Winter 2017/18. Ich hatte ja bei manchen Auswertungen und Prognosen den März miteinbezogen.

Der Zeitraum Dezember 2017 bis März 2018 kam in Deutschland (definiert als 47.5 – 55°N, 5 – 15°E) von den 68 entsprechenden Zeiträumen seit 1950/51 bei der Bodentemperatur an 31. Stelle (von kalt nach warm). Auf der 850hPa – Ebene kam er an 14. Stelle ( nach 1955/56, 61/62, 62/63, 64/65, 67/68, 68/69, 69/70, 84/85, 85/86, 86/87, 95/96, 2009/10, 12/13). Dies spricht für die Dominanz atlantischer Polarluft  bei wenigen bis keinen Inversionswetterlagen, wenig Hochdruck, wenig klare Nächte.

In meiner Winterprognose vom 3.12.17 hatte ich 4 Analogjahre festgelegt: 2003, 1973, 1982 und 2008.

Die Bodendruckanomalien jener Zeiträume Dezember bis März:

bEla1OVbBI

In meiner ersten Zwischenbilanz vom 16. 12.17 hatte ich die besten Analogjahre meiner Analysen (Hurrikanaktivität, sibirische Schneebedeckung im Oktober, Vormonate, Sonnenaktivität, QBO etc. ) festgelegt, das waren 2005, 2008 und 2012 (dazu habe ich in der „Wetterzentrale“ geschrieben):

9MLhMz_rhR

In Wirklichkeit sah der Zeitraum dann so aus:

fVB8sao287

Übereinstimmung gibt es in der negativen Bodendruckanomalie über dem südlichen Mitteleuropa und dem nördlichen Mittelmeer. Die reale Situation „Atlantik hoch – Europa tief – Ural / Sibirien hoch wird bei der „Winterprognose“ besser erfasst, der hohe Druck in Nordskandinavien und dem Nordmeer kommt in der Prognose vom 16.12. besser zum Ausdruck.

Gruß

KHB

 

Verifikation der September 2017 – Prognose

Hallo,

Prognose für September 2017, Geopotentialanomalie 500hPa:

DJyBKG2fuV

Der reale September 2017:

KhPgoYxwDg

Im europäischen Bereich traf in etwa das Gegenteil ein. Richtig prognostiziert wurde das hohe Geopotential bei Spitzbergen sowie über Kanada.

Die Temperaturprognose für das „erweiterte Mitteleuropa“, definiert als 47.5 – 55°N 10°W – 17.5°E,  betrug 14,286°C, eingetreten ist 13,665°C, Differenz 0,621 K, Durchschnitt 1987 – 2016 beträgt 14,351°C (zur Methode „Temperaturen West – und Mitteleuropas als Folge rhythmischer Druckschwankungen über dem Nordpazifik und Nordatlantik“ vom 11. Mai 2017 bzw. „Wintertemperaturen………….“ vom 17. August 2016).

Gruß

KHB

 

Verifikation der August 2017 – Prognose

Hallo,

Prognose für August 2017, Geopot500:

GVnMGAooO2

Eingetreten ist dies:

Vvx6Em4QRQ

Übereinstimmung gibt es beim tiefen Geopotential im arktischen Bereich 80 – 90°N sowie beim hohen über Nordkanada und Westgrönland sowie im Bereich des Ural. Nicht eingetroffen ist das tiefe Geopot über Mitteleuropa, vielmehr gab es eine Brücke zwischen dem hohen Geopot über dem Ostatlantik und Russland, das tiefe Geopot wurde dadurch nach Norden abgedrängt.

In meinem Beitrag „Temperaturen West – und Mitteleuropas als Folge rhythmischer Druckschwankungen über dem Nordpazifik und Nordatlantik“ vom 11. Mai 2017 bzw. „Wintertemperaturen…………..“ vom 17. August 2016 hatte ich die Methode erläutert.

Für den Juni 2017 errechnet sich nach dieser Methode für das „erweiterte Mitteleuropa“ (definiert als 47.5 – 55°N 10°W – 17.5°E) eine durchschnittliche Temperatur von 15,551°C, eingetreten ist 16,195°C.

Für den Juli lautete die Prognose 16,772°C, eingetreten ist 16,774°C und für den

August wurde 16,931°C prognostiziert, eingetreten ist 16,996°C.

Die Sommerprognose für die durchschnittliche Temperatur hatte also gelautet 16,418°C, die Realität war 16,655°C, der Sommer wurde also um 0,237 K zu kühl vorhergesagt.

Die Prognose für die NAO August 2017 lautete: -0.84, eingetreten ist -1.10

für die AO lautete die Prognose 0.120, eingetreten ist 0.150

(Erläuterungen in meinem Beitrag „NAO – AO – Temperaturprognose“ vom 11. August 2017)

Gruß

KHB

 

Verifikation der Juli 2017 – Prognose

Hallo,

in meinem Beitrag

„Temperaturen West – und Mitteleuropas als Folge rhythmischer Druckschwankungen über dem Nordpazifik und Nordatlantik (im Juli)“ vom 13. Mai 2017

habe ich für das „erweiterte“ Mitteleuropa, definiert als 47.5 – 55°N 10°W – 17.5°E,  für den Juli 2017 eine Durchschnittstemperatur von 16,772°C prognostiziert. Tatsächlich eingetreten ist eine Temperatur von 16,774°C. Eine Differenz von 0,002 K zwischen Prognose und Realität ist eigentlich relativ präzise, denke ich.

Die Prognose für den Juli 2017 anhand der Vergleichsjahre (Geopot500hPa):

gNkOLUS245

Und die Realität:

OCtU9Mnm70

Zwei Auffälligkeiten: das Geopotential ist im arktischen Bereich generell niedriger als erwartet, das tiefe Geopotential, das nördlich von Alaska liegen sollte, erscheint weiter südöstlich im nordostkanadischen Raum bzw. der Davisstraße. Die zonale Anordnung über dem Atlantik sowie über Eurasien wurde erkannt. Auch die Zone höheren Geopotentials zwischen Ostgrönland und Nowaja Semlja ist prognostiziert.

Graphische Gegenüberstellung von Prognose Juli 2017 und Realität:

Juli 2017 Prognose und Realität Graphik

 

MAE: 12,80

RMSE: 18,37

R²: 0.9895

Gruß

KHB